TREK AM DIENSTAG

DER WÖCHENTLICHE REWATCH – VON 1966 BIS INS 24. JAHRHUNDERT

Simon und Sebastian reden jeden Dienstag über jeweils eine Star-Trek-Episode (oder -Film). Mal mit brennendem Fan-Herzen, mal scharfzüngig lästernd, mal voll nerdiger Detailbesessenheit, aber immer gut gelaunt und mit Blick auf das Gute in Trek. Selbst bei den Episoden, die nur so mittel sind. Die Reise beginnt am Donnerstag, den 8. September 1966 mit „The Man Trap“ und geht in Erstveröffentlichungsreihenfolge weiter bis dorthin, wo noch nie ein Podcast zuvor gewesen ist – ins 24. Jahrhundert.

HINTER DEN MIKROFONEN:

Erfinder und Ko-Moderator von Trek am Dienstag ist Sebastian Göttling. Er ist Jahrgang 1978, beschäftigt sich beruflich mit Werbung und ist leidenschaftlicher Star-Trek-Fan seit Samstag, dem 9. März 1991. Damals zeichnete er jeden Tag auf VHS die auf dem ZDF oder SAT.1 ausgestrahlte Trek-Episode auf (natürlich mit akkurat entfernten Werbeblöcken). Später sammelte er nicht bloß die teuren britischen Kaufvideos, er schaute sie auch immer und immer wieder. Denn wir hatten damals ja sonst nichts. Sachbücher, Romane und andere Apokryphen verschlang er am laufenden Band und besuchte mit befreundeten Fans seit 1997 über zwanzig Conventions.

Am anderen Mikrofon spricht Simon Fistrich. Er ist Jahrgang 1979, lebt in Fürth und war lange Jahre Journalist und Video-Producer. Heute kümmert er sich um den Digitalbereich eines großen Medienhauses im Computer- und Videospielebereich. In der Schule tauschte er sich regelmäßig mit Sebastian über neue Star-Trek-Episoden aus, anstatt dem Unterricht zu folgen. Während er in einer progressiven Rock-Kapelle ganz andere Erfahrungen machte, kam er immer gern für fünf bis zwölf DS9-Episoden bei Sebastian vorbei. Die Faszination Star Trek hat Simon nie losgelassen. Heute ist er die bärtige Hälfte von Trek am Dienstag.

DAS BESTE VON

TREK AM DIENSTAG

FOLGE 28: THE CITY ON THE EDGE OF FOREVER, GRIFF IN DIE GESCHICHTE (TOS 1.28)

 

An Anfang, Ende und Mitte der Zeit steht ein Portal, dass die Vergangenheit aufschließt und die Zukunft ungewiss macht. Wir nehmen uns Zeit, um über die Episode zu sprechen, die Star Trek auf das Niveau großer Science-Fiction-Literatur hob.

FOLGE 44: THE TROUBLE WITH TRIBBLES, KENNEN SIE TRIBBLES (TOS 2.15)

 

Armer Jim: Außer ihm kennen alle das neue Wundergetreide, ein einzelner Bürokrat nervt ihn mehr als ein Dutzend Klingonen, niemand verteidigt seine gekränkte Ehre und außerdem wiederholt wiederholt er sich ständig ständig.

FOLGE 56: SPOCK’S BRAIN, SPOCKS GEHIRN (TOS 3.01)

 

Die dritte Staffel der Urserie hat keinen guten Ruf; wir nennen sie oft unseren Endgegner. Gleich die erste Episode ist ein pulpiger B-Movie – das kann charmant sein kann, muss aber nicht. Bringt uns Spocks Oberstübchen „pain“ oder „delight“?

JETZT ABONNIEREN!

RedaktionTREK AM DIENSTAG